Integrativer Waldorfkindergarten Sonnentor

Gruppeneurythmie

 

 

Eurhytmie KiGa Sonnentor

Wie sieht die Eurythmie im Kindergarten aus?

Jede Woche zieht die Kindergartengruppe in den Eurythmieraum, wo sie in eine Geschichte eintaucht. Mit Hilfe von Lautgesten ahmt das Kind die Bewegungen der Eurythmistin nach. So ist es z.B. im Frühling zuerst Vogelmutter, dann Vogelkind, Biene und Blume.

Um die Bilder der Geschichte zu formen, verwendet die Eurythmie keine Alltagsgesten, sondern die Laute des Alphabetes. So ist ein „B“ eine umhüllende Geste der Arme und drückt einen Bären aus, der den Baum hochsteigt, oder einen großen Baum, der im Winde sich bewegt. „A“ kann als staunende Geste den Tag begrüßen oder Frau Amsel sein.

Eurhytmie KiGa Sonnentor

Die Konsonanten spiegeln die Bewegungsgesten der Natur wider, die Vokale zeigen die Seelenregungen. Die Formkräfte der Konsonanten und Vokale, welche als Lautgesten zum Ausdruck kommen, wirken formend und gestaltend auf den kindlichen Bewegungsapparat und somit positiv auf die Entwicklung des heranwachsenden Gesamtorganismus.

Zu den Lauten gesellt sich stets in der Untermalung der Geschichte ein Rhythmus, der sie trägt. Laute und Rhythmen wirken harmonisierend und gesundend auf das Kind. Durch die Wiederholung der Geschichte jede Woche (etwa 4-5 Wochen eine Geschichte), wird diese Wirkung noch unterstützt, denn Wiederholung und Rhythmus erhalten und bauen die Lebenskräfte auf.^Die Kinder hören dieselbe Geschichte ohne Veränderung immer wieder gerne!